Gebühren

Die Gebühren für notarielle Tätigkeit werden häufig deutlich überschätzt. Sie sind in dem Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) festgelegt. Wir dürfen von diesen Vorschriften nicht abweichen. Selbstverständlich beantworten wir Ihre Fragen zu den entstehenden Kosten im Vorwege. Sprechen Sie uns gerne an!

Gebühren für notarielle Dienstleistungen

Einige Beispiele, um ein Gefühl für die Größenordnung zu bekommen:
Über ein Aktivvermögen von 125.000 Euro soll ein notarielles Testament errichtet werden. Das kostet rund 300 Euro. Für die Hinterlegung beim Amtsgericht kommen 75 Euro dazu. Insgesamt macht das rund 375 Euro zzgl. MwSt.
Bei einem gemeinschaftlichen “Ehegattentestament” betragen die Kosten 600 Euro, zzgl. der Hinterlegungskosten von 75 Euro. Die Gesamtsumme liegt also bei 675 Euro.

Ergänzend sollte man wissen, dass das notarielle Testament in aller Regel den Erbschein ersetzt. Die Kosten für einen Erbschein belaufen sich bei einem Aktivvermögen des Erblassers von 125.000 Euro auf rund 600 Euro. Müssen im Laufe der Zeit zwei Erbscheine beantragt werden (z.B. bei einem gemeinschaftlichen Ehegattentestament), steigen die Kosten erheblich. Dazu kommt, dass in Privattestamenten häufig unwissentlich Unklarheiten enthalten sind, die zu Streit zwischen den Erben führen können. Das wiederum verursacht weitere Kosten.

Der Verkauf eines Einfamilienhauses mit einem Verkehrswert von 250.000 Euro löst Notargebühren von rund 2.535 Euro zzgl. MwSt. aus. Darin enthalten sind bereits die Kosten für die Bestellung einer Grundschuld über 200.000 Euro. Insgesamt muss also mit knapp 1% des Kaufpreises gerechnet werden.